WHO: Ebola-Kampf "verschiebt sich zur Epidemie"

Die Weltgesundheitsorganisation sagt zum ersten Mal seit sieben Monaten, dass die Zahl neuer Ebola-Fälle in Westafrika unter 100 gefallen ist, und der Schwerpunkt der Bemühungen gegen die Krankheit verlagert sich von der Verlangsamung der Übertragung bis zur Beendigung der Epidemie. Die Bemühungen im Ebola-Kampf verschieben sich nun in Richtung der Beendigung der Epidemie und umfassen Labor- und Kontaktverfolgung. Um

Die Weltgesundheitsorganisation sagt zum ersten Mal seit sieben Monaten, dass die Zahl neuer Ebola-Fälle in Westafrika unter 100 gefallen ist, und der Schwerpunkt der Bemühungen gegen die Krankheit verlagert sich von der Verlangsamung der Übertragung bis zur Beendigung der Epidemie.


Die Bemühungen im Ebola-Kampf verschieben sich nun in Richtung der Beendigung der Epidemie und umfassen Labor- und Kontaktverfolgung.

Um dieses Ziel so schnell wie möglich zu erreichen, haben sich die Ressourcen von der raschen Errichtung der Infrastruktur hin zur Suche und Verwaltung neuer Fälle verlagert, um sichere Beerdigungen und engagierte Gemeinschaften zu gewährleisten, heißt es im jüngsten Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über Ebola.

Verschiedene Agenturen übernehmen in jedem neuen Schwerpunkt die Führung.

Die WHO ist führend in Fallbearbeitung, Fallfindung, Labor- und Kontaktverfolgung, die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften ist führend in der Bewahrung von sicheren und würdigen Bestattungen, und UNICEF ist führend bei der Beteiligung der Gemeinschaft und der sozialen Mobilisierung.

"Zum ersten Mal seit der Woche, die am 29. Juni 2014 endete, wurden in den drei am stärksten betroffenen Ländern weniger als 100 neue bestätigte Fälle pro Woche gemeldet", erklärt der WHO-Bericht.

In der Woche zum 25. Januar 2015 gab es insgesamt 99 bestätigte Fälle: 30 in Guinea, vier in Liberia und 65 in Sierra Leone.

Insgesamt haben diese drei Länder 22.057 bestätigte, wahrscheinliche und vermutete Fälle von Ebola-Virus-Erkrankungen und 8.795 Todesfälle gemeldet. Unter diesen Zahlen sind 816 bestätigte Gesundheitsarbeiter-Infektionen, darunter 488 gemeldete Todesfälle.

Sechs weitere Länder - Mali, Nigeria, Senegal, Spanien, das Vereinigte Königreich und die USA - haben ebenfalls Fälle oder Fälle gemeldet, die sich in einem der drei am stärksten betroffenen Länder ausgebreitet haben.

Die letzte davon war im Vereinigten Königreich, wo ein Gesundheitsarbeiter, der von seiner Freiwilligenarbeit in Sierra Leone zurückgekehrt war, am 24. Januar 2015 aus dem Krankenhaus entlassen wurde, nachdem er zweimal negativ auf Ebola-Virus getestet worden war.

Bereitschaft, Ebola-Exposition schnell zu erkennen und darauf zu reagieren

Die WHO betont, dass nicht betroffene Länder immer noch Gefahr laufen, einen Ebola-Fall zu importieren, solange in einem Land Fälle gemeldet werden.

Aus diesem Grund sollen die Vorsorgemaßnahmen sicherstellen, dass alle Länder bereit sind, potenzielle Ebola-Fälle zu erkennen, zu untersuchen und zu melden und wirksame Maßnahmen zu ergreifen. Diese Unterstützung wird durch Besuche von WHO-Bereitschaftsteams, Bereitstellung von direkter technischer Hilfe und Anleitung und Tools bereitgestellt.

Zu diesem Zweck hat die Organisation der Vereinten Nationen (UN) eine Reihe von Instrumenten vorbereitet, um Länder dabei zu unterstützen, ihre Bereitschaft, Ebola zu erkennen und darauf zu reagieren, zu verbessern und zu beschleunigen. Ein Beispiel ist die Checkliste für die Ebola-Vorsorge der WHO.

Die WHO-Checkliste enthält 11 Schlüsselelemente und Aufgaben für ein Land zur Vorbereitung seines Gesundheitssystems auf die Erkennung und Reaktion auf Ebola.

Weitere Informationen, einschließlich Leitlinien und Schulungsmaterialien, finden Sie auf der Ebola-Vorsorge- Website der WHO.

Die Länder, die den Schwerpunkt der Unterstützung bei der Vorbereitung erhalten, sind drei Länder mit höchster Priorität: Côte d'Ivoire, Guinea-Bissau, Mali und Senegal; gefolgt von Ländern mit hoher Priorität: Burkina Faso, Benin, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Gambia, Ghana, Mauretanien, Nigeria, Südsudan, Niger und Togo.

Die Vereinten Nationen loben Afrikas Antwort und drängen auf anhaltenden Druck, die Epidemie zu beenden

Englisch: www.eu2006.gv.at/en/News/CFSP_State...Somalia.html Bei einem kürzlich abgehaltenen Stakeholder - Treffen der Afrikanischen Union zu Ebola dankte Ismail Ould Cheikh Ahmed, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen und Leiter der Mission der Vereinten Nationen für Ebola Emergency Response (UNMEER), der Regierung und den zivilen Partnern für ihre bisherige Unterstützung im Kampf gegen Ebola drängte globale Bemühungen, um fortzufahren. Er erklärte, dass:

"Die Situation ist immer noch gefährlich. Es gibt immer noch Ebola in mehr als 25 der 66 Bezirke, Bezirke und Präfekturen in der Region. Ich bitte Sie alle, bis zum Abschluss der Aufgabe Unterstützung zu erhalten."

Der aktuelle Ebola-Ausbruch in Westafrika ist in der Weltgeschichte beispiellos, ebenso wie die Reaktion. Über 70 Länder, Hunderte von Organisationen und Zehntausende von Menschen waren direkt am Kampf gegen Ebola beteiligt.

Ould Cheikh Ahmed unterstrich die starke Rolle der Afrikanischen Union, die 1000 Gesundheitsarbeiter aus ganz Afrika mobilisieren wollte, um die betroffenen Länder zu unterstützen. Er sagt, die Antwort zeige, dass Afrika "wertvolle Ressourcen" habe, um Ausbrüche zu unterstützen, und:

"Die Epidemie hat sich gewandelt, und wir beginnen nun, die Zahl der neuen Fälle insgesamt zu verringern."

Er fügt jedoch hinzu, dass "die Beendigung dieses Ausbruchs noch erhebliche zusätzliche Anstrengungen erfordert".

Die Vereinten Nationen haben kürzlich einen neuen Appell für 1 Milliarde US-Dollar gestartet, um die Ebola-Antwort bis Juni 2015 zu unterstützen, die Ressourcen zur Unterstützung grenzübergreifender Strategien und integrierter Maßnahmen zur Reaktion und Bewältigung benötigt.

Das Treffen besprach auch Vorschläge, um die zerstörten Volkswirtschaften und Gesellschaften der betroffenen Länder zurückzuholen. Diese Ideen werden voraussichtlich am 3. März 2015 auf der hochrangigen Ebola-Konferenz der Europäischen Union vorangehen.

In der Zwischenzeit erfuhr Medical News Today kürzlich von einer Studie, in der Forscher nach der Analyse von Landschaftsmerkmalen präziser geologischer Standorte von Ebola-Spillover aus Tierreservoiren auf Menschen schließen konnten, dass die menschliche Populationsdichte und Vegetationsbedeckung wichtige Faktoren sein könnten.