Typ-1-Diabetes im Zusammenhang mit Enterovirus-Infektion bei Kindern

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, von der jährlich mehr als 18.000 junge Menschen betroffen sind. Neue Forschung untersucht den Zusammenhang zwischen der Krankheit und einer Art von Enterovirus-Infektion bei Kindern. Eine neue Studie findet einen starken Zusammenhang zwischen enteroviralen Infektionen und Typ-1-Diabetes bei Kindern.

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, von der jährlich mehr als 18.000 junge Menschen betroffen sind. Neue Forschung untersucht den Zusammenhang zwischen der Krankheit und einer Art von Enterovirus-Infektion bei Kindern.


Eine neue Studie findet einen starken Zusammenhang zwischen enteroviralen Infektionen und Typ-1-Diabetes bei Kindern.

Die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) berichten, dass mehr als 29 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten mit Diabetes leben. Von diesen haben 5 Prozent Typ-1-Diabetes (T1D), eine Autoimmunerkrankung, die den Körper daran hindert, Insulin zu produzieren.

Nach Angaben der CDC wurden 2008 und 2009 jedes Jahr mehr als 18.000 junge Menschen mit T1D diagnostiziert.

Der Zustand wird typischerweise bei kleinen Kindern und Erwachsenen diagnostiziert und tritt auf, wenn das Immunsystem des Körpers seine eigenen Insulin produzierenden Beta-Zellen nicht erkennt. Stattdessen greift es an und beschädigt sie.

Der Körper braucht Insulin, um die Glukose in seinem Blutkreislauf in Energie umzuwandeln.

T1D kann erkannt werden, bevor es in sein klinisches Stadium eintritt, indem die Autoantikörper identifiziert werden, die die Beta-Zellen angreifen.

Einige frühere Studien haben Enteroviren mit T1D in Verbindung gebracht, und Forscher der Universität von Tampere in Finnland haben sich vorgenommen, diesen Zusammenhang näher zu untersuchen.

Die Ergebnisse wurden in Diabetologia, der Zeitschrift der European Association for Study of Diabetes, veröffentlicht.

Das Team um Prof. Heikki Hyöty und Dr. Hanna Honkanen analysierte insgesamt 1.673 Stuhlproben von 129 Kindern, die positiv auf Inselautoantikörper getestet worden waren, und weitere 3.108 Stuhlproben aus einer Kontrollgruppe von 282 Kindern, die nur untersucht wurden Enterovirus.

Alle Stuhlproben wurden unter Verwendung der reversen Transkriptions-Polymerase-Kettenreaktion auf die Anwesenheit der Virus-RNA getestet.

Die Analyse findet eine starke Korrelation zwischen Enterovirus und T1D

Von den 282 Kontrollkindern hatten 169 eine enterovirale Infektion. Im Gegensatz dazu entwickelten 108 von den 129 Fallkindern Infektionen. Dies entspricht durchschnittlich 0, 6 Infektionen pro Kind in der Kontrollgruppe gegenüber durchschnittlich 0, 8 Infektionen pro Kind bei den Kindern.

Mit anderen Worten, Kinder mit T1D hatten dreimal mehr enterovirale Infektionen als Kontrollkinder.

Mithilfe einer prospektiven Geburtskohorte konnten die Forscher die Zusammenhänge zwischen Enterovirusinfektionen und dem Beginn des betazellschädigenden Prozesses innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens analysieren. Dies half, zeitabhängige Variablen zu berücksichtigen.

Die Wissenschaftler konnten daher den Unterschied bei Infektionen schon vor dem Auftreten der Autoantikörper feststellen. Vor den Autoantikörpern betrug der Unterschied zwischen 0, 4 Infektionen pro Kind in der Kontrollgruppe, verglichen mit 0, 6 in der Fallgruppe.

Tatsächlich zeigte die zeitabhängige Analyse, dass der Infektionsüberschuss mehr als 12 Monate vor dem ersten Nachweis von Inselautoantikörpern aufgetreten war.

Die am häufigsten anzutreffenden Enterovirus-Typen waren Coxsackievirus A4 (28% der genotypisierten Viren), Coxsackievirus A2 (der 14% der Viren ausmachte) und Coxsackievirus A16 (der 11% der Viren ausmachte).

Stärken und Grenzen der Studie

Die Autoren weisen darauf hin, dass dies die bisher größte Studie ist, in der Enteroviren in Stuhlproben von Kindern untersucht wurden, die zum Zeitpunkt der Beobachtung Anzeichen für einen betazellschädigenden Prozess aufwiesen.

Sie weisen jedoch auch auf einige Einschränkungen der Studie hin. Zum Beispiel bedeutet die Beschränkung auf ein Land, dass die Ergebnisse möglicherweise nicht auf andere Populationen verallgemeinert werden können. Darüber hinaus wurden in der Studie keine Atemwegsproben entnommen, die möglicherweise dazu beigetragen haben, einige Enteroviren mit höherer Genauigkeit zu erkennen.

Dr. Honkanen und sein Team schließen:

"Die vorliegende Studie legt nahe, dass Enterovirusinfektionen bei Kleinkindern mit dem Auftreten von Inselautoantikörpern mit einer Verzögerung von etwa einem Jahr assoziiert sind. Dieses Ergebnis stützt frühere Beobachtungen aus anderen prospektiven Studien, die darauf hindeuten, dass Enterovirusinfektionen eine Rolle bei der Initiation spielen können Beta-Zell-schädigenden Prozess. "

Abschließend heben die Autoren die "entscheidende" Bedeutung des systematischen Enterovirus-Screenings für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen diese Viren hervor.

"Es wird auch wichtig sein, die Möglichkeit zu untersuchen, einen Impfstoff gegen diese Viren zu entwickeln, um herauszufinden, ob er Typ-1-Diabetes verhindern könnte", fügen die Forscher hinzu.

Erfahren Sie mehr über Insulin produzierende Zellen, die mit Malariamedikamenten gebildet wurden.