Lebend allein erhöht signifikant Herzkrankheitsrisiko

Eine Person, die alleine lebt, ist doppelt so häufig an einer schweren Herzerkrankung zu leiden als eine Person, die mit einem Partner zusammenlebt, sagen dänische Forscher, nachdem sie Daten von 138.000 Erwachsenen zwischen 30 und 69 Jahren aus Aarhus, Dänemark, gesammelt haben. Sie können über diese Studie im Journal of Epidemiology und Community Health lesen. Im

Eine Person, die alleine lebt, ist doppelt so häufig an einer schweren Herzerkrankung zu leiden als eine Person, die mit einem Partner zusammenlebt, sagen dänische Forscher, nachdem sie Daten von 138.000 Erwachsenen zwischen 30 und 69 Jahren aus Aarhus, Dänemark, gesammelt haben.
Sie können über diese Studie im Journal of Epidemiology und Community Health lesen.
Im Zeitraum 2000-2002 erlebten 646 der 138.000 Menschen ein akutes Koronarsyndrom, zB schwere Angina pectoris oder einen anhaltenden Herzinfarkt oder einen plötzlichen Herzinfarkt.
Die Forscher stellten fest, dass die Anfälligkeit für das akute Koronarsyndrom für Personen mit geringerem Bildungsabschluss sowie für diejenigen, die eine Rente erhielten, etwas höher war. Die Empfänglichkeit war jedoch signifikant höher für Personen, die entweder allein oder älter lebten.
Das Risiko eines akuten Koronarsyndroms war doppelt so hoch für Frauen über 60, die alleine lebten, und für Männer über 50, die alleine lebten, verglichen mit Frauen über 60 und Männern über 50, die mit einem Partner zusammenlebten. 5% der 138.000 Personen waren Frauen über 60, die alleine lebten, 8% waren Männer über 50, die alleine lebten. Ein Drittel aller Todesfälle durch das Syndrom waren jedoch Frauen über 60, die alleine lebten, die anderen zwei Drittel kamen von Männern über 50, die alleine lebten.
Diejenigen mit dem geringsten Risiko waren Menschen, die nicht alleine lebten, einen Job hatten und ein hohes Bildungsniveau hatten.
Die Forscher sagen, dass nicht nur das Leben allein das Risiko erhöht. Es gibt auch bestimmte Lebensstilindikatoren. Menschen, die alleine leben, neigen nicht dazu, ihre Hausärzte so oft zu besuchen, ein höherer Prozentsatz von ihnen raucht, es gibt eine höhere Inzidenz von Fettleibigkeit, und sie neigen dazu, höhere Cholesterinspiegel zu haben.
Dänische Singles haben ein doppeltes Risiko für akutes Koronarsyndrom: Daten von einer Kohorte von 138.290 Personen
Zeitschrift für Epidemiologie und Gemeinschaftsgesundheit 2006; 60: 721-728
Geschrieben von: Christian Nordqvist
Herausgeber: Medizinische Nachrichten heute