Elektronische Zigaretten - können sie Menschen helfen, Tabak-Zigaretten zu beenden?

Trotz aller besorgniserregenden gesundheitlichen Probleme, die mit dem Rauchen von Tabakzigaretten verbunden sind, sind viele Menschen heute süchtig und finden keinen Weg, dauerhaft aufzugeben. Die E-Zigarette, oder elektronische Zigarette , ist eine gesündere Alternative, zu der viele stark abhängige Raucher gewechselt haben, sagt die E-Zigaretten-Industrie. D

Trotz aller besorgniserregenden gesundheitlichen Probleme, die mit dem Rauchen von Tabakzigaretten verbunden sind, sind viele Menschen heute süchtig und finden keinen Weg, dauerhaft aufzugeben. Die E-Zigarette, oder elektronische Zigarette, ist eine gesündere Alternative, zu der viele stark abhängige Raucher gewechselt haben, sagt die E-Zigaretten-Industrie.
Die Industrie muss jedoch noch Ergebnisse großangelegter randomisierter Humanstudien vorlegen, um ihre Behauptungen zu untermauern.
Bei der Darstellung von Beispielen, wie elektronische Zigaretten dazu beigetragen haben, dass Menschen mit dem Rauchen aufhören, verwendet die Industrie anekdotische Nachweise, die in der Regel bekannte Personen zitieren, anstatt statistisch überzeugende Daten zu liefern. In einer Pressemitteilung in dieser Woche schrieb The Electronic Cigarette Hub :

"E-Zigaretten haben bereits Tausenden von Menschen geholfen, darunter Schauspielerin Katherine Heigl. Die Nutzer sagen, es sieht aus und fühlt sich an wie eine echte Zigarette. Die E-Zigarette hat sogar die leuchtend rote Spitze, aber im Gegensatz zu einer Tabak-Zigarette, erzeugt es ein geruchloses Wasser Dampf - es gibt keinen Rauch, du zündest es nicht an.

E-Zigaretten oder Dampfzigaretten arbeiten durch Überhitzung einer Patrone, die dem Raucher eine Dosis Nikotin in Form von Wasserdampf gibt. Dieser Dampf kann mit Kirsche, Schokolade, Vanille, Tabak und Menthol aromatisiert werden. Der Körper absorbiert das Nikotin und atmet dann diesen Wasserdampf aus, der nach Angaben der Industrie der Person oder ihrer Umgebung keinen Schaden zufügt. Verkäufer von E-Zigaretten sagen, dass der Wasserdampf keine Chemikalien oder Karzinogene (krebserregende Substanzen) hat - es kann keinen Schaden für andere oder die Umwelt aus zweiter Hand verursachen - dh es gibt keinen Passivrauch (Passivrauchen).


Eine Umfrage von Forschern der University of Alberta, School of Public Health, ergab, dass die meisten E-Zigaretten-Nutzer als vollständiger Ersatz für Zigaretten wechseln.
Das Folgende ist ein Zitat von The Electronic Cigarette Hub - James Kenton aus Pittsburg, PA, auf E-Cigs umgestellt und könnte nicht glücklicher sein.
"Ich habe den Umstieg auf E-Zigaretten gemacht und es ist die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe. Ich fühle mich großartig und wache nicht mehr überlastet auf. Meine Familie ist sehr stolz auf mich und ich auch. Ich nicht mehr Ich rieche wie ein Aschenbecher und muss mir keine Sorgen machen über den Geruch, der meinen Sohn belästigt, wenn ich ihn halte ... Meine Frau scheint mir auch öfter ein Stück näher kommen zu wollen Ich bin so dankbar für die Kreation von E-Zigaretten . "

Obwohl James Kenton offenbar sehr profitiert hat, ist dies kein wissenschaftlicher Beweis dafür, dass die Vorteile von E-Zigaretten die möglichen Nachteile bei weitem überwiegen.
Die Industrie fügt hinzu, dass Raucher durch den Wechsel zu E-Zigaretten in der Lage sein werden, ihr neues rauchfreies Gerät in eingeschränkten Bereichen zu verwenden, in denen das Rauchen verboten ist, wie Bars, Hotelzimmer, Flughäfen und Restaurants.
Der Electronic Cigarette Hub behauptet, dass mit diesen Geräten die Zähne des Benutzers nicht gelb werden und die Lungen nicht beschädigt werden, da sie keinen Teer oder andere schädliche Giftstoffe enthalten.

Die Kontroverse über Vorteile oder Nebenwirkungen von elektronischen Zigaretten

Gesundheitsorganisationen und Forscher haben unterschiedliche Meinungen und Bedenken hinsichtlich der Vorteile und potenziellen Nachteile von E-Zigaretten. Es gibt sehr wenige wissenschaftlich kontrollierte Studien von E-Zigaretten wegen ihrer relativ neuen Erfindung und noch jüngeren Popularität.
In vielen US-Bundesstaaten und Ländern auf der ganzen Welt sind die Rechtsvorschriften für E-Zigaretten entweder unklar oder sehr unterschiedlich.
Antirauchergruppen fragen sich, ob diese Geräte für Nichtraucher attraktiv sein könnten, was zu einer Zunahme der Nikotinabhängigkeit führt. Eine bedeutende Anzahl von Wissenschaftlern und Laien möchte, dass der Sicherheitsanspruch der Industrie wissenschaftlich getestet wird.
Befürworter von E-Zigaretten sagen, dass alle Tabakraucher zunächst Nichtraucher waren, daher sollten Bedenken über die Folgen von E-Zigaretten für derzeitige Nichtraucher mit aktuellen Nichtrauchern verglichen werden, die eventuell Tabakrauchen aufnehmen.
Die AAPHP (American Association of Public Health Ärzte), im April 2010, sagte, dass es den Verkauf von E-Zigaretten an Erwachsene "unterstützt, weil die Möglichkeit besteht, das Leben von vier Millionen der acht Millionen aktuellen erwachsenen amerikanischen Rauchern zu retten, die sonst in den nächsten zwanzig Jahren an einer tabakbedingten Krankheit sterben. " Der Verband betonte, dass es eindeutig gegen den Verkauf dieser Geräte an Personen unter 18 Jahren sei, und dass die FDA (Food and Drug Administration) E-Zigaretten als Tabakprodukte und nicht als Kombination aus Medikament und Gerät umklassifizieren sollte. Viele fragen sich, wie das möglich ist, denn die Geräte enthalten keinen Tabak.
Elektronische Zigaretten sind wahrscheinlich die einzigen legalen Freizeitprodukte, die eine Inhalation erfordern - die meisten anderen werden in Apotheken verkauft und sind auf die Linderung der Symptome einer Erkrankung oder Krankheit, wie eine Erkältung oder Asthma, ausgerichtet. Die Ausnahme sind Tabakprodukte, die auf verschiedene Arten legal konsumiert werden, einschließlich der Rauchvergiftung. Brennende Düfte für ihre angenehmen und entspannenden Gerüche müssen nicht in den Mund genommen und bewusst inhaliert werden, wie dies bei elektronischen und Tabakzigaretten der Fall ist.
Sicherlich würde eine groß angelegte Studie, die den Schaden und den Nutzen von E-Zigaretten mit geräuchertem Tabak vergleicht, zumindest die derzeitigen Zweifel an diesen Produkten als reine Alternative für gegenwärtige Tabakzigarettenraucher ausräumen. Eine 12-monatige groß angelegte Studie, in der E-Zigaretten mit verschiedenen Raucherentwöhnungstechniken verglichen werden, würde ebenfalls nützliche und interessante Daten liefern.


Eine groß angelegte Studie über elektronische Zigaretten ist erforderlich
Im Februar dieses Jahres explodierte eine elektronische Zigarette, während ein Mann sie benutzte, einige seiner Zähne ausbrechend und ernste Hautverbrennungen auf seinem Gesicht verursachend, nach Beamten von North Bay Fire Department, Florida. Einige Medien berichteten später, dass der Mann die Batterie im Gerät manipuliert hatte. (Link zum Artikel)

Online-Studie über elektronische Zigaretten

Eine Studie der Boston University School of Public Health, die im American Journal of Preventive Medicine veröffentlicht wurde, ergab, dass 31% der 222 Befragten in einer Online-Umfrage sagten, seit dem Kauf der elektronischen Zigarette vor sechs Monaten keine Tabakprodukte geraucht zu haben. Die Autoren sagten, dass verglichen mit einer Abstinenzrate zwischen 12 und 18%, die mit Nikotinpflastern und Kaugummi erreicht wird, E-Zigaretten ein vielversprechendes Werkzeug sein können, um Rauchern ganz zu helfen.
Hauptautor Michael Sieger sagte:
"Diese Studie legt nahe, dass elektronische Zigaretten Tausenden von Ex-Rauchern helfen, von Zigaretten fern zu bleiben."

Die Forscher folgerten:
"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass E-Zigaretten als Methode zur Raucherentwöhnung vielversprechend sein könnten und dass sie weitere Studien mit strengeren Forschungsdesigns verdienen."

Weiterführende Literatur: "Was sind elektronische Zigaretten?"
Geschrieben von Sarah Glynn BA (psych)