Modernste Paläontologie entfacht alte Ernährungsdebatten

Australopithecus sediba, eine entfernte Cousine Homo Sapiens, steht wieder im Rampenlicht. Neue Forschungsergebnisse auf dem neuesten Stand der Technik geben neue und überraschende Einblicke in ihre Ernährung. Neue paläontologische Techniken decken überraschende Informationen über alte Diäten auf. Bild

Australopithecus sediba, eine entfernte Cousine Homo Sapiens, steht wieder im Rampenlicht. Neue Forschungsergebnisse auf dem neuesten Stand der Technik geben neue und überraschende Einblicke in ihre Ernährung.


Neue paläontologische Techniken decken überraschende Informationen über alte Diäten auf.
Bildnachweis: Brett Eloff, Lee Berger und die University of the Witwatersrand

Das erste Exemplar von A. sediba wurde 2008 in den Malapa-Höhlen in Südafrika aus uraltem Boden gewonnen.

Insgesamt wurden sechs Skelette vom gleichen Standort geborgen, die alle vor etwa 2 Millionen Jahren datiert wurden.

Für ihr beeindruckendes Alter sind die Skelette auf wundersame Weise vollständig und wurden im vollen Umfang der paläontologischen Technologie untersucht.

Einige Wissenschaftler glauben, dass diese Kreaturen eine entscheidende Rolle in der Evolution der Menschheit gespielt haben.

Aufgrund der Gesichtszüge, des aufrechten Ganges und des relativ leichten Rahmens von A. sediba gilt die Art als ein starker Kandidat, um die Kluft zwischen früheren Australopithecinen, die vor etwa 4 Millionen Jahren auf die Bühne kamen, und unseren jüngeren Verwandten, wie z als Homo habilis.

Alles durch den düsteren Nebel der Zeit zu studieren, ist eine schwierige und technische Angelegenheit. Das Wissen, das wir über alte Leben gesammelt haben, ist hart erkämpft und offen für ständige Überarbeitung, wenn neue Daten und experimentelle Methoden eintreffen.

Australopithecus sedibas Zähne

A. sedibas Zähne wurden detailliert untersucht. Die im Jahr 2012 veröffentlichte Studie untersuchte das zahnmedizinische Mikroprogramm, um Informationen über die Ernährung der Bevölkerung zu erhalten.

Kleinste Chips und Spuren auf den Zähnen können Hinweise auf die Texturen und die Art der Nahrung geben, die konsumiert wird.

Die in der Studie von 2012 gesammelten Daten wiesen auf eine abwechslungsreiche Ernährung mit harten Lebensmitteln hin, gemischt mit einigen weicheren Waldprodukten wie Rinde, Früchten und Blättern.

Eine neue Studie, die von David Strait, Professor für Anthropologie an der Washington University in St. Louis, MO, durchgeführt wurde, hat die Debatte neu eröffnet, indem die Überreste aus einem anderen Blickwinkel betrachtet wurden.

Das Team verwendete biomechanische Techniken und ein computerbasiertes Modell des Schädels; Die Methoden ähneln denen, die von Ingenieuren verwendet werden, um die Festigkeit und Bruchpunkte von Flugzeug- oder Autoteilen zu überprüfen.

Frühere Arbeiten haben gezeigt, dass Australopithecinen beeindruckende Anpassungen in ihren Kiefern, Gesichtern und Zähnen hatten, die es ihnen erlaubten, harte Nahrungsmittel und schwer zu knackende Nüsse zu verarbeiten. Aber laut Teammitglied Justin Ledogar zeigten die letzten Ergebnisse:

"Wenn (A. sediba) mit der vollen Kraft seiner Kaumuskeln so hart wie möglich an seinen Backenzähnen gebissen hätte, hätte es seinen Kiefer disloziert."

Das Papier, das in Nature Communications veröffentlicht wurde, könnte eine Veränderung in unserem Verständnis der Lebensmittel, die A. sediba konsumierte, signalisieren. A. sediba ist bereits ein Ausreißer innerhalb der Australopithe. Ihr hellerer Rahmen und weniger muskulöse Eigenschaften lassen sie sofort menschlicher erscheinen als die stämmigeren, muskulöseren Mitglieder anderer australopithischer Gruppen.

Australopithenpopulationen in anderen Regionen, zu einem ähnlichen Zeitpunkt, passten sich genau in die entgegengesetzte Richtung an. Ihre Kiefer und Zähne wurden immer stärker. Fragen zur Anpassung an die Ernährung und deren Auswirkungen auf die evolutionären Veränderungen sind zahlreich.

Diese Studie wurde nicht entworfen, um die Verbindungen zwischen unserer eigenen Spezies und A. sediba zu messen oder zu theoretisieren, aber es ist faszinierend zu bemerken, dass moderne Menschen auch ähnliche Einschränkungen in ihrer Bissfunktion haben.

Die anhaltende alte Diät Debatte

Obwohl mikroskopische Schäden an den Zähnen von A. sediba zeigen, dass diese Personen tatsächlich kurz vor ihrem Tod harte Lebensmittel gegessen haben, sagt uns die mechanische Beweislage, dass ihre Beißkraft nicht stark genug war, damit harte Nahrungsmittel ein normaler Bestandteil ihrer Ernährung sein konnten.

Ob anatomische, mikroskopische oder mechanische Informationen die besten Hinweise auf uraltes Verhalten liefern, steht zur Debatte. Alle Ansätze scheinen gültig zu sein, stimmen aber nicht unbedingt überein.

Die Gesichtsmuskeln und die Kieferanatomie sagen eine Art von Diät voraus, und die Microwear-Studien sagen etwas anderes.

Medical News Today fragte Strait, ob seine Forschung helfen würde, die Diskussion zu verstehen; er glaubt, dass die Debatte wahrscheinlich noch einige Jahre andauern wird. Aber er sagte auch, dass "verschiedene Forschungsteams experimentelle Studien durchführen, um die mechanischen Grundlagen von Mikrowellen zu untersuchen." Er hofft, dass dies zu mehr Klarheit führt.

Paläontologie und Technologie

Zweifellos werden die Relevanz und die Macht der einzelnen Methoden irgendwann aufgegriffen und ein umfassendes Verständnis darüber vermittelt, wie sich unsere ältesten Vorfahren bewegten, lebten und speisten.

Moderne Techniken bringen die Paläontologie in bisher ungeahnte Bereiche, wobei sie Informationen sammeln, die noch vor einigen Jahrzehnten für unmöglich gehalten wurden. Als MNT Strait über die Zukunft der Forschung befragt hat und was diese neuen mechanischen Werkzeuge uns zeigen könnten, sagte er:

"Wir können untersuchen, wie verschiedene Knochen der unteren Extremität auf Belastungen beim Gehen oder Laufen bei einer Vielzahl ausgestorbener menschlicher Vorfahren reagieren. Wir können untersuchen, wie widerstandsfähig ihre Zahnkronen gegen Risse sind.

Wir könnten fragen, ob die Herstellung von Steinwerkzeugen charakteristische Spannungen in den Handknochen verschiedener Arten hervorbrachte. Der Himmel ist die Grenze in Bezug auf die Anwendung technischer Ansätze für evolutionäre Fragen. "

Was die zukünftigen Projekte von Strait anbelangt, sagte er MNT, dass er plant, "Crania in Spezies der Gattung Homo, der Gattung, zu der wir gehören, zu untersuchen".

Die Ergebnisse sind sicher ebenso aufschlussreich wie faszinierend. MNT berichtete kürzlich über eine Forschung, die mittels genomischer Sequenzierung Hinweise auf die Herkunft der irischen Bevölkerung lieferte.