Kaufen Sie online Medikamente können sehr riskant sein

Laut einem Bericht von Pfizer und der Royal Pharmaceutical Society steigt die Zahl der Menschen, die verschreibungspflichtige Medikamente online ohne Rezept kaufen, deutlich an. In den letzten Jahren sind mehrere Webseiten auf den Markt gekommen, die verschreibungspflichtige Medikamente an Menschen verkaufen, die Zugang zum Internet haben, als "einfache" Möglichkeit, Drogen zu kaufen.

Laut einem Bericht von Pfizer und der Royal Pharmaceutical Society steigt die Zahl der Menschen, die verschreibungspflichtige Medikamente online ohne Rezept kaufen, deutlich an.
In den letzten Jahren sind mehrere Webseiten auf den Markt gekommen, die verschreibungspflichtige Medikamente an Menschen verkaufen, die Zugang zum Internet haben, als "einfache" Möglichkeit, Drogen zu kaufen. Apotheker gaben an, dass rund 50% ihrer Kunden den Online-Kauf von Medikamenten zugegeben haben.
Viele Menschen verstehen die Risiken beim Kauf verschreibungspflichtiger Medikamente im Internet nicht. Sehr oft können die Websites legitim und autorisiert erscheinen, jedoch sind mehrere Websites illegal und liefern ihren Kunden gefälschte und sogar gefährliche Medikamente.
Vor allem auf diesen Seiten ermutigt der Bericht Menschen dazu, sich fern zu halten.
Über die Hälfte der Apotheker (56%) glaubt, dass Menschen ihre Medikamente online kaufen, um die Peinlichkeit zu vermeiden, einen Arzt aufzusuchen, und wegen ihrer schnellen und einfachen Art. Der Bericht macht deutlich, dass die Risiken beim Online-Kauf von Medikamenten die möglichen Vorteile überwiegen .
Gefälschte Medikamente können dem Original sehr ähnlich sehen. Sie sind so konzipiert, dass Apotheker sogar glauben, sie seien das richtige Medikament. Die einzige Möglichkeit zu sagen, ob das Medikament echt oder falsch ist, besteht darin, es in einem Labor zu testen. Deshalb ist es wichtig, einen Arzt zu informieren, sobald Nebenwirkungen von der Einnahme eines Medikaments auftreten. Die Menschen müssen sicherstellen, dass das Medikament von einer regulierten und autorisierten Apotheke gekauft wird .
Laut Neal Patel von der Royal Pharmaceutical Society:
"Dies sind besorgniserregende Statistiken, und unsere Mitglieder sind sich darüber im Klaren, dass die Patienten immer noch nicht über mögliche Risiken im Zusammenhang mit dem Online-Kauf von Arzneimitteln aus unregulierten oder nicht überprüften Websites informiert sind. 73% unserer Mitglieder vermuten, dass diese Tätigkeit in den letzten Jahren zugenommen hat 85% glauben, dass dies ein Risiko für die Gesundheit und möglicherweise auch für ihr Leben darstellt. "

Er fügte hinzu:
"Einige dieser illegalen Websites sind sehr professionell und sehen aus wie legale Online-Apotheken, liefern aber gefährliche Fälschungen oder nicht lizenzierte Medikamente, die schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben. Unser Rat ist klar: Kaufen Sie Arzneimittel immer direkt oder online bei einer echten britischen Apotheke . "

Die von Pfizer und dem RPS durchgeführte Studie ist Teil der Real Danger-Partnerschaftskampagne mit der Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA), HEART UK, der Patientenvereinigung und dem Männergesundheitsforum (MHF). Ziel der Kampagne ist es, auf die Gefahren des Online-Kaufs von Medikamenten ohne Rezept aufmerksam zu machen.

Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit dem Online-Kauf von Drogen

Ein Team von Ärzten in Sunderland beschrieb zuvor die schwerwiegenden Gesundheitsrisiken beim Online-Kauf von Medikamenten in The Lancet .
Zum Beispiel kaufte im Februar 2006 eine 64-jährige Frau, die sich selbst mit chronischem Müdigkeitssyndrom diagnostizierte, von einer thailändischen Website orale Steroide mit Prednisolon. Monate später bemerkte sie, dass ihre Sehkraft versagte und sie wurde in die Unfall- und Notaufnahme des Sunderland Royal Infirmary gebracht. Die Ärzte stellten fest, dass sie durch die Medizin, die sie online gekauft hatte, Glaukom und Katarakte entwickelt hatte.
Geschrieben von Joseph Nordqvist