regulatorische Angelegenheiten

Assistierter Suizid tritt häufiger bei Frauen und wohlhabenderen Individuen auf

Obwohl Sterbehilfe in der Schweiz verboten ist, ist Sterbehilfe legal, solange "keine egoistischen Interessen involviert sind". Aber die Gegner fürchten, dass schutzbedürftige Menschen auf diese Weise gezwungen sein könnten, ihr Leben zu beenden. Forscher der Universität Bern haben daher sozioökonomische Faktoren untersucht, die mit assistiertem Suizid zusammenhängen.

Die Forscher um Prof. Matthias Egger veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie im International Journal of Epidemiology und fanden heraus, dass assistierender Suizid häufiger bei Frauen und Gruppen auftritt, die eine größere Verletzlichkeit aufweisen können - wie allein lebende oder geschiedene Personen .

Das Team stellte jedoch auch fest, dass Personen mit höherer Bildung und einer höheren sozioökonomischen Position eher für assistierten Suizid wählten.

Während Euthanasie einen Arzt involviert, der eine aktive Rolle dabei spielt, dem Patienten beim Sterben zu helfen, bedeutet assistierter Suizid, dass der Arzt tödliche Mittel nur für den Patienten zur Verfügung stellt, wenn er oder sie entscheidet.

Assistierter Suizid ist in den meisten Staaten der USA illegal. In der Schweiz besteht die Rolle des Arztes jedoch darin, zu beurteilen, ob der anfragende Patient in der Lage ist, eine fundierte Entscheidung zu treffen und das tödliche Medikament zu verschreiben.

Die Autoren der letzten Studie stellen fest, dass die um Hilfe ersuchende Person in der Schweiz keine tödliche Krankheit haben muss.

Im Jahr 2013 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Schweiz aufgefordert, klarzustellen, ob und unter welchen Bedingungen Patienten ohne terminale Erkrankungen Zugang zu assistiertem Suizid haben sollten. Diese Anfrage wies darauf hin, dass die Schweiz das Sterbegeld präziser regulieren müsse.

Anfällige Gruppen, die sich Sorgen machen

Um ihre Studie durchzuführen, verwendeten die Forscher Daten von drei direkt zu sterben Organisationen und verknüpft es mit der Schweizerischen Nationalkohorte, die eine longitudinale Studie der Sterblichkeit auf der Grundlage von Volkszählungen und Sterblichkeitsaufzeichnungen ist.


Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Frauen, Menschen aus einer höheren sozioökonomischen Gruppe, allein lebende Menschen und Menschen ohne Religionszugehörigkeit sich eher für assistierten Suizid entscheiden.

Insgesamt verfolgten sie von Januar 2003 bis zu ihrem Tod, ihrer Emigration oder dem Ende der Studie im Jahr 2008 mehr als 5 Millionen Menschen im Alter von 25 bis 94 Jahren. Von diesen Personen wählten 1.301 den assistierten Suizid.

Die Ergebnisse zeigen, dass assistierter Suizid häufiger bei Frauen als bei Männern, bei Personen mit einem höheren Bildungsniveau, bei allein lebenden Personen und bei Menschen ohne Religionszugehörigkeit vorkommt.

Darüber hinaus fanden die Forscher heraus, dass die Rate in städtischen Gebieten im Vergleich zu ländlichen Gebieten höher war und in wohlhabenderen Gegenden höher war.

Obwohl bei älteren Menschen kein geringeres Risiko für assistierten Suizid mit Kindern bestand, war der Kinderwunsch bei jüngeren Menschen mit einem geringeren Risiko verbunden.

"Unsere Studie ist relevant für die Debatte über eine möglicherweise unverhältnismäßig hohe Anzahl von Suiziden bei gefährdeten Gruppen", sagt Prof. Egger.

Er stellt fest, dass die höheren Quoten bei Personen mit höherem Bildungsniveau und solchen mit einem höheren sozioökonomischen Niveau "Ungleichheiten beim Zugang zu assistiertem Suizid widerspiegeln" und fügt hinzu:

"Auf der anderen Seite fanden wir eine höhere Rate bei allein lebenden und geschiedenen Personen. Soziale Isolation und Einsamkeit sind bekannte Risikofaktoren für nicht unterstützte Selbstmorde und unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sie auch bei assistiertem Suizid eine Rolle spielen könnten."

Obwohl das Team ihre Feststellung, dass Frauen durch assistierten Suizid häufiger sterben als Männer, als "besorgniserregend" ansieht, stellen sie fest, dass Studien aus den Niederlanden und Oregon in den USA berichtet haben, dass mehr Männer als Frauen auf diese Weise sterben.

"Neue Regulierung ist notwendig"

Die Forscher sagen, dass eine frühere Studie, die von zwei rechtsverbrecherischen Organisationen durchgeführt wurde, zeigte, dass 25% derjenigen, die assistierten Suizid erfahren hatten, keine tödliche Krankheit hatten und stattdessen "Lebensmüdigkeit" als einen Faktor anführten.

Nach der Analyse der Sterbeurkunden für eine zugrunde liegende Todesursache aus ihrer jüngsten Studie fand das Team heraus, dass in der Gruppe der Menschen zwischen 25 und 64, 57% hatten Krebs, gefolgt von 21%, die Erkrankungen des Nervensystems hatte .

Darüber hinaus nannten 11 Personen eine affektive Störung als Grund für assistierten Suizid, während drei weitere eine weitere psychische oder Verhaltensstörung aufwiesen.

Bei den 65- bis 95-Jährigen nannten 41% Krebs, gefolgt von 15% bei Kreislauferkrankungen und 11% bei Erkrankungen des Nervensystems.

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es durchaus verletzliche Gruppen geben könnte", sagt Prof. Egger. "Soziale Isolation und Einsamkeit sind bekanntermaßen Risikofaktoren für Suizid, und dies könnte auch bei assistiertem Suizid der Fall sein."

Er spricht über mögliche Änderungen, die im Hinblick auf die Regulierung des assistierten Suizids vorgenommen werden könnten:

"Wir sind der Ansicht, dass eine solche neue Verordnung die anonyme Registrierung von Suiziden in einer speziellen Datenbank vorschreiben sollte, einschließlich Daten über Patientenmerkmale und zugrunde liegende Ursachen, damit Selbstmorde überwacht werden können, die von rechtsverbindlichen Vereinigungen unterstützt werden."

Belgien hat kürzlich eine neue Gesetzgebung verabschiedet und ist damit das erste Land, das unheilbar erkrankten Kindern jeden Alters eine Sterbehilfe gewährt.

Tipp Der Redaktion

Kategorie regulatorische Angelegenheiten, Interessante Artikel

Feds Target Bogus Cancer Kuren - regulatorische Angelegenheiten
regulatorische Angelegenheiten

Feds Target Bogus Cancer Kuren

Die Federal Trade Commission (FTC) in den Vereinigten Staaten geht gegen Unternehmen und Einzelpersonen vor, die durch irreführende Werbung sagen, dass ihre Produkte Krebs heilen oder behandeln, während sie entweder keine Beweise anbieten oder falsche klinische Beweise zur Untermauerung ihrer Behauptungen zitieren.
Nachrichten