Aspartam "sicher" auf dem aktuellen Niveau, sagt der europäische Lebensmittelregulierer

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit kommt zu dem Schluss, dass der künstliche Süßstoff bei derzeit akzeptablen täglichen Aufnahmemengen für den menschlichen Verzehr unbedenklich ist, da Aspartam und seine Abbauprodukte in Tierversuchen und in Studien streng überprüft wurden. Dr. Alicja M

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit kommt zu dem Schluss, dass der künstliche Süßstoff bei derzeit akzeptablen täglichen Aufnahmemengen für den menschlichen Verzehr unbedenklich ist, da Aspartam und seine Abbauprodukte in Tierversuchen und in Studien streng überprüft wurden.

Dr. Alicja Mortensen, Vorsitzende des Gremiums für Lebensmittelzusatzstoffe und Nährstoffquellen in Lebensmitteln (ANS-Gremium) der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), sagt:

"Diese Stellungnahme stellt eine der umfassendsten Risikobewertungen von Aspartam dar, die jemals durchgeführt wurden. Sie ist ein Schritt vorwärts, um das Vertrauen der Verbraucher in die wissenschaftliche Untermauerung des EU-Lebensmittelsicherheitssystems und der Regulierung von Lebensmittelzusatzstoffen zu stärken."

Aspartam

Aspartam ist ein künstlicher Süßstoff ohne Zuckerzusatz, etwa 200-mal süßer als Zucker, der seit mehr als 25 Jahren weltweit in Lebensmitteln und Getränken enthalten ist. In der Europäischen Union ist es als E951 kodifiziert.

Aspartam kommt in Tausenden von Produkten vor, darunter Diätkost, Softdrinks und andere Getränke, Joghurts, Kaugummis und andere kalorienarme oder zuckerfreie Nahrungsmittel.

Wie für viele Zusatzstoffe legen die Lebensmittelsicherheitsregulatoren akzeptable tägliche Aufnahmemengen (Acceptable Daily Intake, ADI) fest. Dies ist normalerweise eine Schätzung der Menge, die eine Person jeden Tag im Laufe ihres Lebens konsumieren kann, ohne ihre Gesundheit zu gefährden.

Im Fall von Aspartam im Vereinigten Königreich liegt die ADI bei 40 mg / kg Körpergewicht, was für einen durchschnittlichen britischen Erwachsenen etwa 2.800 mg entspricht. In den USA ist der ADI mit 50 mg / kg etwas höher.

Bei den meisten Lebensmitteln und Getränken, denen Aspartam hinzugefügt wurde, müssten die Menschen jeden Tag eine außergewöhnliche Menge konsumieren, um ihr ADI zu überschreiten.

Aspartam ist für Menschen mit Phenylketonurie (PKU) unsicher

Phenylketonurie (PKU) ist eine ernste, ererbte Stoffwechselstörung, die etwa 1 von 10.000 Menschen betrifft. Wenn es unbehandelt ist, kann es ernsthafte Hirnschäden verursachen.

Menschen mit PKU können Aspartam nicht sicher konsumieren, da ihr Körper eines seiner Abbauprodukte, die Aminosäure Phenylalanin, nicht verstoffwechseln kann. Stattdessen akkumuliert es sich zu gefährlichen Konzentrationen und ist besonders giftig für den sich entwickelnden Fötus bei Frauen, die an PKU leiden.

In vielen Ländern müssen alle Produkte, die Aspartam enthalten, eindeutig gekennzeichnet sein, damit Menschen mit PKU den Verzehr dieser Produkte vermeiden können.

Das Gremium kommt zu dem Schluss, dass ADI von 40 mg / kg schützend ist

Nach ihrer Überprüfung der Beweise in Tier- und Humanstudien kam das ANS-Gremium der EFSA zu dem Schluss, dass die derzeitige zulässige tägliche Aufnahmemenge (Acceptable Daily Intake - ADI) von 40 mg / kg Körpergewicht pro Tag "Schutz für die Allgemeinbevölkerung" mit Ausnahme von Menschen darstellt leiden an PKU, die Phenylalanin vermeiden müssen.

Es wurde spekuliert, dass Aspartam Krebs durch die Schädigung von Genen verursacht - eine Studie, die 2005 veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Aspartam Krebs bei Ratten verursacht, die für Menschen zugelassen sind -, aber das Gremium schloss dieses Risiko aus.

Es kam auch zu dem Schluss, dass der Lebensmittelzusatzstoff weder das Gehirn noch das Nervensystem schädigt oder das Verhalten oder die geistige Funktion von Erwachsenen und Kindern beeinträchtigt.

Das Gremium stellt außerdem fest, dass abgesehen von der bereits genannten Ausnahme von Frauen mit PKU kein Risiko für den sich entwickelnden Fötus besteht, dass Phenylalanin, das aus Aspartam stammt, beim gegenwärtigen ADI nicht belastet wird.

Das Gremium weist außerdem darauf hin, dass die Abbauprodukte von Aspartam (Phenylalanin, Methanol und Asparaginsäure) natürlicherweise in Lebensmitteln vorkommen. Zum Beispiel kann Methanol in vielen Früchten und Gemüsen gefunden werden.

"Der Beitrag von Abbauprodukten von Aspartam zur gesamten ernährungsbedingten Exposition gegenüber diesen Substanzen ist gering", heißt es in einer Presseerklärung der EFSA.